» Erbrecht
» Immobilienrecht

» Informationen für besondere Personen-
gruppen
» Spanien- und Mallorcainfos
» Medienbeiträge

» Unser Rechtsservice
» Unternehmerservice
» Sprachservice
» Literaturtips
» Newsletter

» Kooperationsnetz
» Interaktive Website
» Weiterempfehlen dieser Webseite


Der Rechtstipp in Spanien:
Die spanische Erbschaftssteuer
Den Handlungsbedarf abklären lohnt sich immer, warum?
 zurück
strichel_hori
 

1.

Die Steuersätze in Spanien liegen selbst für direkte Verwandte und Ehegatten zwischen 7,65 % und 34 %. Der Höchstsatz bei Nichtverwandten liegt bei 81,6 %.
 

2.

Die persönlichen Freibeträge für die gleiche Personengruppe sind mit knapp 16.000 € vergleichsweise sehr gering.

 

3.

Aber es gibt, - je nach Einzelfall -, eine Vielzahl von Möglichkeiten zur Erbschaftssteuerreduzierung; im weitesten Umfang zeitgleich mit der Spanieninvestition, aber in beschränktem Umfang selbst noch nach dem Erbfall.
 

4.

Auf der Basis einer Erstberatungsgebühr von 190 € zzgl. USt. lässt sich im Einzelfall bereits abklären, welche Erbschaftssteuer aktuell anfallen würde, ebenso wie die Grössenordnung.
 

5.

Bei Vorhandensein von Spanienimmobilien sind regelmässig durch richtige tatsächliche und Testamentsgestaltung Steuereinsparpotentiale in Höhe fünffacher Eurobeträge erschliessbar, dies bei einem Beratungskostenaufwand von etwa 1 % des Verkehrswertes der Immobilie.
 

strichel_hori

  © webDsign.net