» Erbrecht
» Immobilienrecht

» Informationen für besondere Personen-
gruppen
» Spanien- und Mallorcainfos
» Medienbeiträge

» Unser Rechtsservice
» Unternehmerservice
» Sprachservice
» Literaturtips
» Newsletter

» Kooperationsnetz
» Interaktive Website
» Weiterempfehlen dieser Webseite


Zwei typische Fehler der Testamentserstellung
bei Auslandsvermögen in Spanien

 zurück

strichel_hori

Diese Thematik beschäftigt die Rechtspraxis kontinuierlich, weshalb wir diese typischen Fehler nachfolgend kurz aufzeigen möchten:

  •  

Ein handschriftliches deutsches Testament ist für die erbrechtliche Rechtsnachfolge in spanisches Immobilieneigentum nur eingeschränkt tauglich.

Dies aus zwei unterschiedlichen Gründen:

Zur notwendigen notariellen Erbschaftsannahme in Spanien bedarf es des zusätzlichen Aufwandes der Beantragung eines Erbscheines oder zumindest der Beschaffung einer Testamentseröffnungsurkunde.

Und zweitens werden im Testament enthaltene Vermächtnisse, etwa betreffend die Auslandsimmobilie, nicht gesondert ausgewiesen.
 

  •  
Die spezifische spanische Erbschaftssteuersituation mit nur geringen Freibeträgen für Ehegatten und Kinder von zirka ja 16.000 € wird strategisch nicht berücksichtigt.

Die Folge:
Hohe Erbschaftssteuerbelastungen in Spanien, welche vermeidbar wären.


Manchmal lässt sich erbschaftssteuerlich durch schnelle Reaktion nach dem Erbfalleintritt die Steuerbelastung noch verringern, aber darauf sollte man sich in keinem Fall verlassen.



Günter Menth
Rechtsanwalt & Abogado inscrito
in Manacor/Mallorca
spezialisiert auf deutsch-spanische Immobilien-
und Erbrechtsangelegenheiten
Tel.: 971 - 55 93 77 // Fax: 971 - 55 93 68
e-mail: info@erbrechtskanzlei-spanien.de
weitere Rechts- und Praxistipps:
www.erbrechtskanzlei-spanien.de

strichel_hori

  © webDsign.net