» Erbrecht
» Immobilienrecht

» Informationen für besondere Personen-
gruppen
» Spanien- und Mallorcainfos
» Medienbeiträge

» Unser Rechtsservice
» Unternehmerservice
» Sprachservice
» Literaturtips
» Newsletter

» Kooperationsnetz
» Interaktive Website
» Weiterempfehlen dieser Webseite


Umgekehrte Hypothek oder
warum verrenten Sie Ihre Spanienimmobilie nicht?

 zurück

strichel_hori

Damit können Sie Ihre Immobilie lebzeitig nutzen und Ihren Erben die spanische Erbschaftssteuer ersparen.

Auch wird damit ein Liquiditätsengpass im Alter überwunden, namentlich auch die bisherige widersinnige Situation, dass ältere Eigentümer mit werthaltigen Immobilien allein altersbedingt trotz 100 %iger Wertabsicherung der Immobilie keinen Bankkredit mehr erhalten.

Dieses in Mittel- und Südeuropa noch weniger bekannte und gewöhnungsbedürftige Bank- oder Versicherungsprodukt hat viele Namen: „Immobilienrente“, „Umkehrhypothek“, „Verkauf gegen Rentenzahlung“ und kann als Leibrente oder Zeitrente ausgestattet sein.

In England und Vereinigten Staaten schon als „reverse mortage“ seit Jahrzehnten viel genutzt, wird diese Form der Immobilienverrentung seit einigen Jahren auch in Spanien als „hipoteca inversa“ angeboten.

In Deutschland wird diese Verrentung der Immobilie von Sparkassen und Banken mit Programmen wie „Förder- Immobilienrente“ oder „ImmoRentenPlus“ beworben.

Nun zu dem spezifisch positiven Nebeneffekt in Spanien:

Die Reduzierung der generell hohen Erbschaftssteuer und weiteren Vorteilen dieses Bankproduktes:

Die Hauptvorteile für den älteren Immobilieneigentümer in Spanien liegen klar auf der Hand:

*

Lebenslängliche Weiternutzung der attraktiven Wohnimmobilie in Spanien, sei es nun auf Mallorca, der spanischen Mittelmeerküste oder den Kanaren
 

*

Gleichzeitige Erhöhung der monatlichen Renteneinkünfte
 

*

Das muss aber noch nicht alles sein -
 

*

auch die Alternative der Vermietung an Dritte kann vertraglich vereinbart werden

Und namentlich wenn nur entfernte Verwandte wie Nichten oder Neffen oder gar nicht verwandte Personen als Erben vorgesehen sind, kann auf diese Weise die sonst hohe, oft 40%ige, spanische Erbschaftssteuer minimiert werden.

Und das funktioniert etwa so, dass Teile der monatlichen Immobilienrente bereits lebzeitig an die Nichte als vorgesehene Erbin für Serviceleistungen im Alter ausgezahlt oder im Rahmen deutscher Schenkungssteuerfreibeträge übertragen werden.

Letztlich bedarf es hier immer einer auf die individuelle Konstellation und Interessenlage abgestimmte Vertragsgestaltung.

Während in anderen Fällen das eigene fortgeschrittene Lebensalter eher wirtschaftliche Nachteile mit sich bringt, bei der Rückwärtshypothek gilt das nicht:

Haben Sie die Altergrenze von sechzig Jahren noch nicht überschritten haben sie schlechte Karten und müssen wohl für dieses Gestaltungsmodell noch einige Jahre warten. Wenige Anbieter beginnen bei der Altersuntergrenze von sechzig Jahren.

Nach dem Uberschreiten des 65. Lebensjahres jedenfalls sind insoweit keine Probleme mehr zu erwarten.

Weitere Informationen zur Thematik finden Sie auf unserer Website: http://www.erbrechtskanzlei-spanien.de/immorecht/priv/priv100.htm



Günter Menth
Rechtsanwalt & Abogado inscrito
Fachkanzlei für deutsch-spanische
Immobilien- und Erbangelegenheiten

Manacor - Mallorca
Tel.: 0034 - 971 - 55 93 77
Fax: 0034 - 971 - 55 93 68
e-mail: info@erbrechtskanzlei-spanien.de
Internet: www.erbrechtskanzlei-spanien.de

strichel_hori

  © webDsign.net