» Erbrecht
» Immobilienrecht

» Informationen für besondere Personen-
gruppen
» Spanien- und Mallorcainfos
» Medienbeiträge

» Unser Rechtsservice
» Unternehmerservice
» Sprachservice
» Literaturtips
» Newsletter

» Kooperationsnetz
» Interaktive Website
» Weiterempfehlen dieser Webseite


Erben und Vererben auf Mallorca
- Es gibt einige Besonderheiten -

 zurück

strichel_hori


Im Erbrecht können beispielsweise die Erbquoten Veränderungen erfahren.
Erbschaftssteuerrechtlich betrachtet führt die Anwendung der balearischen Erbschaftssteuerregelungen tendenziell zu Steuervorteilen, meist in Form erhöhter Steuerfreibeträge, aber auch die Schenkungssteuer erfährt Reduzierungen, hier des Steuersatzes.

Zur Anwendung des mallorquinischen Erbrechtes kann es allerdings nur dann kommen, wenn grundsätzlich das spanische Erbrecht zur Anwendung kommt.

Zusätzlich muss dann der Erblasser Gebietsangehöriger – vecindad civil – in Malllorca sein. Diese Thematik ist in Artikel 14 código civil geregelt.

Voraussetzung ist demnach, dass entweder die Eltern des Erblassers bereits Gebietsangehörige auf Mallorca waren oder der Erblasser mindestens zehn Jahre
- Regelfall – vor seinem Versterben auf Mallorca wohnte.

Während bei deutscher Staatsangehörigkeit der Vererbers die Anwendbarkeit aktuell weder des spanischen noch des mallorquinischen Erbrechts in Betracht kommt, ist dies unter bestimmten Konstellationen beim Versterben eines Schweizers mit Wohnsitz auf Mallorca möglich.

Sehr viel häufiger ist in der Rechtspraxis die Anwendung spezieller balearischer Erbschaftssteuerregelungen.

So erhöhen sich die Erbschaftssteuerfreibeträge für Ehegatten, Abkömmlinge oder Vorfahren betreffend die auf Mallorca selbstgenutzte Immobilie dann, wenn der Erblasser diese mindestens fünf Jahre vor dem Versterben bewohnte erheblich, aktuell von 123.000.-€ auf 180.000.-€ pro Erbe. Allerdings muss auch der Erbe auf Mallorca steueransässig sein und die Immobilie sodann fünf Jahre in seinem Eigentum halten, bei sofortigem Weiterverkauf kommt diese balearische Steuerwohltat letztlich nicht zum Tragen.

Eine Erbschaftssteuerreduzierung auf 1% ist zudem einschlägig, wenn sowohl Vererber wie auch Erbe ihren Wohnsitz mindestens fünf respektive ein Jahr auf den Balearen haben. Beide Müssen im Regelfall tatsächlich mehr als 182 Tage im Jahr auf den Balearen wohnen.

Bei werthaltigen Immobilien und teilweiser Anwesenheit auf Mallorca ,Ibiza oder Menorca, lohnt es sich, nachhaltig eine gezielte Erbfallplanung vorzunehmen, um gegebenenfalls auch als nichtmallorquinische Familie in den Genuss von Steuervorteilen zu gelangen, welche im Prinzip der einheimischen Bevölkerung zugutekommen sollten.




Günter Menth
Rechtsanwalt & Abogado inscrito
Manacor - Mallorca
Tel.: 0034 - 971 - 55 93 77
Fax: 0034 - 971 - 55 93 68
e-mail: info@erbrechtskanzlei-spanien.de
Internet: www.erbrechtskanzlei-spanien.de

strichel_hori

  © webDsign.net