» Erbrecht
» Immobilienrecht

» Informationen für besondere Personen-
gruppen
» Spanien- und Mallorcainfos
» Medienbeiträge

» Unser Rechtsservice
» Unternehmerservice
» Sprachservice
» Literaturtips
» Newsletter

» Kooperationsnetz
» Interaktive Website
» Weiterempfehlen dieser Webseite


Bei Immobilienvermögen in Spanien:
Fünf Gründe sprechen für die Erstellung eines
notariellen Testamentes in Spanien

 zurück

strichel_hori

Zwingend erforderlich aus Rechtsgründen ist es nicht, auch vor Ort im Belegenheitsstaat einer Auslandsimmobilie die erbrechtliche Rechtsnachfolge testamentarisch zu regeln.

Denn jedes nach der nationalen Rechtsordnung des Immobilieneigentümers, - sei er nun Deutscher, Österreicher oder Schweizer -, formgerechte Testament kann weltweite Gültigkeit beanspruchen.

Wer jedoch mit dem deutschen-spanischen Rechtsverkehr allgemein und konkret mit deutsch-spanischen Nachlassangelegenheiten vertraut ist, wird regelmässig selbst dann die Erstellung eines spanischen notariellen Testamentes empfehlen, wenn dies inhaltlich einem bereits im Heimatstaat erstellten Testament entspricht, warum?
 

1.

Zunächst kann die Erstellung eines teuren Erbscheines als Erbennachweis inklusive Übersetzung und Apostillierung vermieden werden.
 

2.

Möglich ist zudem die direkte Angabe und Ausweisung bestimmter Vermächtnisgegenstände im spanischen notariellen Testament, welches dann allein zur direkten Nachfolge in diese Gegenstände, - etwa eine Immobilie -, dienlich ist. Demgegenüber bezeichnet ein deutscher Erbschein nur die Erben, nicht aber Rechtsnachfolger einzelner Vermögensgegenstände.

Das notarielle spanische Testament reduziert somit Aufwand und Kosten.
 

3.

Regelbar ist hiermit die Erbrechtsnachfolge in Spanien unabhängig von derjenigen in Deutschland, Österreich, der Schweiz oder einem anderen Land.
 

4.

Mit systematischer Testaments- und Rechtsgestaltung gerade für Spanien kann die grundsätzlich hohe Erbschaftssteuerbelastung zielgenau minimiert werden.

Beispiel: Von drei Söhnen soll in Spanien ein Sohn Rechtsnachfolger der Spanienimmobilie werden. Zur Ausschöpfung aller persönlicher Freibeträge werden im spanischen Testament gleichwohl alle drei Söhne als Erben benannt.

Gleichzeitig aber erteilen die beiden anderen Söhne dem „Spanienerben“ eine spanische notarielle Vollmacht zur Verfügung über die Spanienimmobilie auch in ihrem Namen. Allein hiermit können je nach Region erhebliche zusätzliche Erbschaftssteuerfreibeträge erschlossen werden, spanienweit in Höhe von 32.000 €. Hinzu kommen reduzierte Steuersätze. Soweit die Wohnsitzfreibeträge genutzt werden können, kommen Erbschaftssteuerfreibeträge in Höhe von 246.000 € hinzu.
 

5.

Schliesslich gibt es die Erstellung des spanischen notariellen Testamentes den Anlass, konkret unter Einbeziehung und speziell für das Vermögen in Spanien über die gewünschte praktische und steuergünstigste Gesamtgestaltung nachzudenken.

Einzelfallbezogen gibt es meist noch eine Reihe weiterer Gestaltungsoptionen zur Steuerminimierung.
 




Günter Menth
Rechtsanwalt & Abogado inscrito
Manacor - Mallorca
Tel.: 0034 - 971 - 55 93 77
Fax: 0034 - 971 - 55 93 68
e-mail: info@erbrechtskanzlei-spanien.de
Internet: www.erbrechtskanzlei-spanien.de

strichel_hori

  © webDsign.net