» Erbrecht
» Immobilienrecht

» Informationen für besondere Personen-
gruppen
» Spanien- und Mallorcainfos
» Medienbeiträge

» Unser Rechtsservice
» Unternehmerservice
» Sprachservice
» Literaturtips
» Newsletter

» Kooperationsnetz
» Interaktive Website
» Weiterempfehlen dieser Webseite


Sie sind Testamentsvollstrecker
und der Erblasser hat Vermögen in Spanien - was nun ?

 zurück
strichel_hori


Das spanische internationale Privatrecht erkennt bei deutschem Erblasser die Anwendung des deutschen Erbrechtes an. Folgerichtig müssten in Spanien auch die Handlungsbefugnisse des deutschen Testamentsvollstreckers, - zumindest nach Übersetzung und Apostillierung – entsprechend dem deutschen Testamentsvollstreckerrecht problemlos anerkannt werden.

Leider ist dies jedoch in der Rechtspraxis so nicht der Fall. Die das spanische Recht der Testamentsvollstreckung vom deutschen abweicht und die zunächst in Spanien – ohne Berücksichtigung des deutschen Testamentsvollstreckerrechtes – praktizierte Parallelbewertung nach eigenem nationalen Recht die Verfügungsbefugnis des Testamentsvollstreckers über Nachlassgegenstande in Spanien, - etwa eine Immobilie in Spanien -, nicht anerkennt.

Abhilfe bietet hier entweder eine vorausschauende ausdrückliche Befähigung des Erblasers an den Testamentsvollstrecker im Testamentsvollstreckerzeugnis auch über das Spanienvermögen, namentlich eine Konkret mit Grundbuchdaten bezeichnete Immobilie verfügen zu können oder nachträglich die Erstellung eines Rechtsgutachtens eines deutschen Rechtsanwaltes zum deutschen Testamentsvollstreckerrecht oder eine Ergänzung des Testamentsvollstreckerzeugnisses.

Die praktische Erschwernis der Rechtsnachfolge in eine spanische Immobilie oder andere in Spanien belegene Vermögensgegenstände besteht desweiteren darin, in Spanien zunächst eine notarielle Erbschaftsannahme realisieren zu müssen.

Von Vorteil ist bei alledem sicherlich, ein einvernehmliches Vorgehen von Testamentsvollstrecker und Erben,  wobei letztere entsprechende, - den spanischen Formvorschriften entsprechende Vollmachten -, ausstellen können.

Weiterhin von Vorteil ist die Zusammenarbeit des in Deutschland ansässigen Testamentsvollstreckers mit einem deutschen Rechtsanwalt mit Kanzleisitz vor Ort in Spanien. Eine solche Kooperation sichert dann eine praxisadäquate Bewältigung dieser länderübergreifenden Rechtsangelegenheit ab.

Hinzu kommt, dass häufig in Vorbereitung der Rechtsnachfolge und Erbschaftsannahme in Spanien Recherchen zu tätigen sind, welche von Deutschland aus, zumal bei bestehenden Sprachbarrieren, kaum zu bewältigen sind.
 

strichel_hori

  © webDsign.net