» Erbrecht
» Immobilienrecht

» Informationen für besondere Personen-
gruppen
» Spanien- und Mallorcainfos
» Medienbeiträge

» Unser Rechtsservice
» Unternehmerservice
» Sprachservice
» Literaturtips
» Newsletter

» Kooperationsnetz
» Interaktive Website
» Weiterempfehlen dieser Webseite


Todesfall in Spanien:
Von der Beerdigung bis zur Rechtsnachfolge
 zurück
strichel_hori

Manchmal absehbar, manchmal überraschend aber immer mit Belastungen für die nächsten Angehörigen verbunden.

Weiss man wie man in Spanien vorzugehen hat, so ist das eine Entlastung.

Folgende Einzelschritte stehen an:

 1.        Todesfeststellung und Ausstellung eines Totenschein durch einen Arzt
            (certificado medico de defunción).

 2.        Anzeige des Todesfalles beim deutschen Konsulat

 3.        Anzeige beim spanischen Standesamt (registro civil) und Beantragung einer
            Sterbeurkunde (certificado de defunción) sowie eines Beerdigungsscheins.
            (licencia de enterramiento).

            Empfehlung: Gleich mehrere internationale Sterbeurkunden ausstellen lassen.

 4.        Organisation der Beerdigung durch die nächsten Angehörigen.

            In Spanien ist die zeitnahe Feuerbestattung unter Einschaltung eines
            Beerdigungsinstitutes üblich.
            Die Beerdigungskosten hat letztlich der Erbe zu tragen.

 5.        Suche nach letztwilligen Verfügungen und Abgabe beim Amtsgericht
            des letzten Wohnsitzes des Verstorbenen in Deutschland.

 6.        Abfrage des zentralen Testamentsregisters in Spanien insbesondere wenn der
            Verstorbene seinen Wohnsitz in Spanien hatte oder Nachlassvermögen
            in Spanien vorhanden ist.

            Dies ist frühestens zwei Wochen nach dem Todestag möglich.

 7.        Auflistung des Nachlassgegenstände durch den potenziellen Erben.

            Achtung: Bei drohender Nachlassüberschuldung sind Ausschlagungsfristen
            einzuhalten.

 8.        Kündigung bestehender Vertragsverhältnisse des Verstorbenen,
            auch Daueraufträge sowie Informationen an den Arbeitgeber und Rententräger.

 9.        Absicherung leerstehender Immobilien.

10.       Bei Nachlassvermögen in Spanien gilt es eine notarielle Erbschaftsannahme
            vor einem spanischen Notar vorzubereiten.

            Diese Aufgabe wird in Spanien von Anwälten übernommen. Finanzielle Vorteile
            bringt dies zudem oft durch die Einbeziehung steuerstrategischer Aspekte
            mit sich.



Diese Checkliste wurde erstellt von der

ANWALTSKANZLEI MENTH
Erbrechtskanzlei für Spanien
Rechtsanwalt Abogado – inscrito Günter Menth

Tel.: 971 - 55 93 77 // Fax: 971 - 55 93 68
e-mail: info@erbrechtskanzlei-spanien.de

Internet:www.erbrechtskanzlei-spanien.de

strichel_hori

  © webDsign.net