» Erbrecht
» Immobilienrecht

» Informationen für besondere Personen-
gruppen
» Spanien- und Mallorcainfos
» Medienbeiträge

» Unser Rechtsservice
» Unternehmerservice
» Sprachservice
» Literaturtips
» Newsletter

» Kooperationsnetz
» Interaktive Website
» Weiterempfehlen dieser Webseite


Erbrechtsklagen bei Spanienvermögen
- wir vertreten Sie deutschlandweit -

 zurück

strichel_hori

Auch wenn ausschliesslich oder schwerpunktmässig Spanienvermögen den Nachlass bildet, bleibt regelmässig ein deutsches Landgericht für entsprechende Erbrechtsklagen zuständig, jedenfalls immer dann, wenn der Erblasser die deutsche Nationalität innehatte.

Wir können dann entweder allein oder in Kooperation mit einem jeweils ortsansässigen Kollegen die gerichtliche Anspruchsgeltendmachung vor jedem deutschen Landgericht übernehmen.,

Ist das Spanienvermögen nur einer von vielen Nachlassgegenständen, so beschränkt sich unsere Tätigkeit mitunter auf die unterstützende Bearbeitung des ortsansässigen deutschen Kollegen, etwa bei der Recherche und Bewertung spanischer Vermögensgegenstände oder der Übertragung spanischer Nachlassgegenstände nach erfolgter gerichtlicher Anspruchsgeltendmachung.

Oft steht zunächst auch das Ziel im Vordergrund, das Beiseiteschaffen spanischer Nachlassgegenstände zu verhindern.


Günter Menth
Rechtsanwalt & Abogado inscrito
Manacor - Mallorca
Tel.: 0034 - 971 - 55 93 77
Fax: 0034 - 971 - 55 93 68
e-mail: info@erbrechtskanzlei-spanien.de

Internet: www.erbrechtskanzlei-spanien.de
 
 

Gesetzestext § 27 ZPO:
(Besonderer Gerichtsstand bei Erbfolge)

I Klagen, welche die Feststellung des Erbrechtes, Ansprüche des Erben gegen einen Erbschaftsbesitzer, Ansprüche aus Vermächtnissen oder sonstigen Verfügungen von Todes wegen, Pflichtteilsansprüche oder die Teilung der Erbschaft zum Gegenstand haben, können vor dem Gericht erhoben werden, bei dem der Erblasser zur Zeit seines Todes den allgemeinen Gerichtsstand gehabt hat.

II Ist der Erblasser ein Deutscher und hatte er zur Zeit seines Todes im Inland keinen allgemeinen Gerichtsstand, so können die im Absatz 1 bezeichneten Klagen vor dem Gericht erhoben werden, in dessen Bezirk der Erblasser seinen letzten inländischen Wohnsitz hatte; wenn  er einen solchen Wohnsitz nicht hatte, so gilt die Vorschrift des § 15 Abs. 1 Satz 2 entsprechend.

strichel_hori

  © webDsign.net