» Erbrecht
» Immobilienrecht

» Informationen für besondere Personen-
gruppen
» Spanien- und Mallorcainfos
» Medienbeiträge

» Unser Rechtsservice
» Unternehmerservice
» Sprachservice
» Literaturtips
» Newsletter

» Kooperationsnetz
» Interaktive Website
» Weiterempfehlen dieser Webseite


Vermögen in Spanien - Gerichtliche Erbstreitigkeit vor deutschem Gericht

 zurück
strichel_hori

Diese Konstellation ist der Regelfall, wenn der verstorbene Vererber deutscher Nationalität ist und in früheren Zeiten zumindest einmal seinen Wohnsitz in Deutschland hatte.

So sieht der § 27 der deutschen Zivilprozessordnung, ZPO, in dessen Absatz 2 bei fehlendem Wohnsitz des deutschen Erblassers in Deutschland zum Zeitpunkt des Versterbens quasi als Hilfsgerichtsstand das örtlich zuständige Gericht am letzten inländischen Wohnsitz des Vererbers vor.

Das Europäische Gerichtsstands- und Vollstreckungsübereinkommen, EuGVÜ, findet hier keine Anwendung.

In der Praxis bedeutet diese „Rückkehr zu den Wurzeln“ häufig dass spanische Urkunden, wie notarielle Urkunden oder Kaufverträge, Auskunftsgesuche bei spanischen Banken oder Verfahren der Bewertung spanischer Immobilien vor deutschen Gerichten grosse Bedeutung gewinnen.

Häufig findet die gerichtliche Klärung von Erbansprüchen auch bereits im Rahmen des Verfahrens zur Erbscheinserteilung vor einem deutschen Amtsgericht/Nachlassgericht statt. Dann nämlich, wenn die am Verfahren beteiligten gesetzlichen oder testamentarischen Erben Anträge zur Erteilung von Erbscheinen mit abweichendem Inhalt, - andere Erben oder andere Erbquoten – gestellt haben.

Bei diesen Fallgestaltungen ist es dann von Vorteil, neben der deutschen auch die spanische Sprache zu beherrschen und durch Kenntnis auch des spanischen Rechtskreises wesentlich zur Verfahrensvereinfachung und –beschleunigung beitragen zu können.

Nicht der Regelfall sein sollte natürlich möglichst die Notwendigkeit der gerichtlichen Abklärung der Erbrechtssituation mit Auslandsvermögen, manchmal aber ist diese unvermeidlich.

Allgemein zeigt sich, dass die Vor-Ort-Erfahrung des Anwaltes am Lageort des Vermögens eine einvernehmliche Nachlassaufteilung durch Praxiserfahrung in seiner Mittlerfunktion wesentlich erleichtert.

Wenn sich so ein Erbprozess im Eiznelfall auc nicht immer vermeiden lässt, steigt jedenfalls auch die chance, die gerichtliche Erbschretigkeit mit einem praxisnahen Vergleich beenden zu können.

strichel_hori

  © webDsign.net