» Erbrecht
» Immobilienrecht

» Informationen für besondere Personen-
gruppen
» Spanien- und Mallorcainfos
» Medienbeiträge

» Unser Rechtsservice
» Unternehmerservice
» Sprachservice
» Literaturtips
» Newsletter

» Kooperationsnetz
» Interaktive Website
» Weiterempfehlen dieser Webseite


Die Spanienimmobilie in Nachlassinsolvenz und Nachlassverwaltung

 zurück
strichel_hori


Ist der Nachlass überschuldet, muss in der Rechtspraxis Nachlassinsolvenz beim Insolvenzgericht beantragt werden.

In gleicher Weise gilt dies für ein normales Insolvenzverfahren bei einer Überschuldungssituation. Entsprechend der, für ab dem Jahre 2002 eröffnete, Insolvenzverfahren in Europa massgebenden europäischen Insolvenzverordnung, EuInsVO, gilt die Eröffnung des Insolvenzverfahrens in Deutschland mit deren Wirksamkeit auch in Spanien als anerkannt ohne dass es dort einer besonderen Entscheidung oder Anerkennung bedarf, Art. 3, 16 I, 17 I EuInsVO.

So kann der deutsche Hauptinsolvenzverwalter auch im Rahmen seiner Befugnisse über die spanische Immobilie verfügen, wobei allerdings bei der Art und Weise der Verwertung des spanischen Massegegenstandes das spanische Recht zu berücksichtigen ist.

Mit der entsprechenden Bestätigung des deutschen Insolvenzrichters kann die Zugehörigkeit zur Insolvenzmasse auch in das spanische Grundbuch zur Eintragung gebracht werden.
Im Hinblick auf die hier zu beachtenden Details bei Absicherung und Verwertung erfolgt in der Praxis eine Zusammenarbeit des deutschen Insolvenzverwalters mit einem in Spanien ansässigen Rechtsanwalt.

Ist der Nachlass in seiner Wertigkeit unübersichtlich, aber nicht augenscheinlich überschuldet, dann erfolgt zur vorsorglichen Haftungsbeschränkung in Deutschland die Beantragung einer Nachlassverwaltung, § 1975 BGB, oder im Fall des noch unbekannten Erben oder der noch ungeklärten Erbrechtssituation die Anordnung einer Nachlasspflegschaft § 1960 BGB.

Auch dem deutschen Nachlassverwalter und dem deutschen Nachlasspfleger stehen dann Handlungsrechte in Spanien zu, ebenso wie übrigens dem deutschen Testamentsvollstrecker.

Im Unterschied zur Nachlassinsolvenz ist bei diesen Konstellationen in Spanien, - angesichts des erbrechtlichen Überganges -, eine notarielle Erbschaftsannahme zu tätigen.


Günter Menth
Rechtsanwalt & Abogado inscrito
in Manacor/Mallorca
spezialisiert auf deutsch-spanische Immobilien- und Erbrechtsangelegenheiten
Tel.: 971 - 55 93 77 // Fax: 971 - 55 93 68
e-mail:
info@erbrechtskanzlei-spanien.de
weitere Rechts- und Praxistipps:
www.erbrechtskanzlei-spanien.de

strichel_hori

  © webDsign.net