» Erbrecht
» Immobilienrecht

» Informationen für besondere Personen-
gruppen
» Spanien- und Mallorcainfos
» Medienbeiträge

» Unser Rechtsservice
» Unternehmerservice
» Sprachservice
» Literaturtips
» Newsletter

» Kooperationsnetz
» Interaktive Website
» Weiterempfehlen dieser Webseite


Immobilienkauf in Spanien
Anwaltliche Komplettabwicklung  für beide Vertragsparteien
– ist das möglich ?

 zurück

strichel_hori

Im Normalfall wird ein Immobilienkauf in Spanien beidseits von einem jeweils eigenen Anwalt beratend begleitet, vorbereitet, sowie gemeinsam mit der Mandantschaft, der Notartermin realisiert.

Dies ist auch deshalb anzuraten, weil die Interessenlage von Verkäuferseite und Käuferseite grundsätzlich eine gegenläufige ist.

Es gibt jedoch auch Konstellationen, bei welchen beide Parteien sich konfliktfrei einig sind und auch der Käuferseite die Immobiliensituation langjährig bekannt ist.

Dies kann etwa für Nachbarn mit Ferienhäusern in Spanien zutreffen, oder auch für „alte“ Bekannte, oder aber die käufliche Übernahme einer Spanienimmobilie durch Verwandte jüngerer Generation.

Ist man sich dann in Deutschland handelseinig geworden, wird oft eine private Kaufvereinbarung niedergeschrieben, welche in der Folge in einen spanischen notariellen Vertrag übergeführt werden muss.

In solchen Fällen wird dann die Frage an den vor Ort in Spanien tätigen Rechtsanwalt gerichtet, ob er denn nicht zugleich den notariellen Vertrag in Spanien für beide Vertragsparteien tätigen kann.

Aber: Ist dies mit der spanischen Rechtsordnung und Rechtspraxis in Einklang zu bringen? Die Antwort: Ja, wenn man richtig vorgeht.

Die eine Variante geht nun dahin, in Deutschland vor einem spanischen Konsulat oder einem mit dem spanischen Rechtsverkehr vertrauten deutschen Notar eine Verkaufs- und Kaufvollmacht zugunsten ein und desselben Anwaltes in Spanien erstellen zu lassen.

Dann allerdings gilt es aufzupassen. Diese Vollmachten nach spanischem Modell müssen dem Rechtsanwalt ausdrücklich die Möglichkeit des Vertragsschlusses mit sich selbst als Vertreter auch der jeweils anderen Kaufvertragspartei eröffnen, um Probleme in der spanischen Notariatspraxis zu vermeiden.

Die Praxisvariante zwei besteht in der Bevollmächtigung des Anwaltes durch eine Partei sowie diejenige eines anderen Kanzleimitarbeiters durch die andere.

Auch hier gilt formell der Interessenskonflikt als ausgeschlossen, wird jedoch vorzugsweise eher nicht mehr praktiziert.

Variante drei besteht im Auftreten des Rechtsanwaltes beim spanischen Notariat als beidseits nur mündlich Bevollmächtigter mit nachträglicher Ratifizierung der Kaufurkunde vor einem spanischen oder deutschen Notariat durch Käufer- und Verkäuferseite.

Gleichwohl wird diese, von der Rechtskonstruktion unangreifbare Variante, von spanischen Notariaten nicht allzu gerne gegangen. Der Grund: Im Zeitpunkt der Vertragsunterzeichnung ist die mögliche Interessenskollision durch Doppelvertretung beider Seiten noch nicht ausgeschlossen.

Der Vorteil der Doppelvertretung liegt sicherlich in der bequemen Abwicklung, welche beiden Seiten zudem die Reisekosten nach Spanien aus Anlass des Vertragsschlusses sowie den entsprechenden Zeitaufwand erspart.



Günter Menth
Rechtsanwalt & Abogado inscrito
Manacor - Mallorca
Tel.: 0034 - 971 - 55 93 77
Fax: 0034 - 971 - 55 93 68
e-mail: info@erbrechtskanzlei-spanien.de
Internet: www.erbrechtskanzlei-spanien.de
strichel_hori

  © webDsign.net