» Erbrecht
» Immobilienrecht

» Informationen für besondere Personen-
gruppen
» Spanien- und Mallorcainfos
» Medienbeiträge

» Unser Rechtsservice
» Unternehmerservice
» Sprachservice
» Literaturtips
» Newsletter

» Kooperationsnetz
» Interaktive Website
» Weiterempfehlen dieser Webseite


Zum Notartermin nach Spanien fliegen ist oft die einfachere Lösung  zurück
strichel_hori
Sie haben eine Erbschaft in Spanien anzunehmen, eine Immobilie zu verkaufen oder eine Hypothek zu bestellen und halten sich vorwiegend in Deutschland auf. Dann stellt sich häufig die praktische Frage: Erteilen Sie für die Realisierung der entsprechenden notariellen Urkunde in Spanien in Deutschland die adäquate Vollmacht nach spanischem Muster oder fliegen Sie direkt zum Notartermin.

Hier ist die Anreise zum Notartermin nach Spanien oft die einfachre und kostengünstigere Variante, warum? Die spanischen Konsulate in Deutschland sind auch Behörden und versuchen meist diese Arbeiten vor sich herzuschieben. Hinzu kommt die nötige Wegstrecke zum nächsten spanischen Konsulat. Gleiches gilt beim Suchen oder Aufsuchen eines deutschen Notars mit Kenntnissen der spanischen Sprache und des spanischen Vollmachtrechtes. Zudem ist hier noch eine Apostillierung beim Landgericht zur Tauglichmachung der Vollmachtsurkunde für den internationalen Rechtsverkehr erforderlich.

Auch sind die Gebühren für einen deutschen Notar zur Erstellung einer fremdsprachigen Vollmacht nicht gerade attraktiv, so daß diese eher als Werbemaßnahme für den Notar einzustufen ist.

Was bedeutet dies für die Rechtspraxis?

Bestehen gute Flugverbindungen, wie beispielsweise nach Mallorca -, so empfiehlt es sich, den Notartermin durch eine Anwaltskanzlei vor Ort in Spanien unterschriftsreif vorbereiten zu lassen und dann zum Notartermin einzufliegen. Um so besser, wenn dies mit einigen angenehmen Urlaubstagen verbindbar ist.

Vergleichsweise einfach und kostengünstiger in Deutschland erstellbar ist noch eine Generalvollmacht für Spanien. Dies allerdings setzt natürlich ein entsprechendes Vertrauensverhältnis zu einem fachkundigen Vertreter vor Ort in Spanien voraus.

Ein optimaler Service wird Ihnen dann geboten, wenn Sie im jeweiligen Notariat die weiteren Abwicklungsschritte wie beispielsweise Steuerzahlungen und Grundbucheintragungen gleich mit in Auftrag gegeben werden können.

Im Notariat erhalten Sie dann einen diesbezüglichen Kostenvoranschlag der häufig bereits per Kreditkarte begleichbar ist. Nach entsprechender Abwicklung wird dann vom Notariat nach den konkreten Kosten abgerechnet. Allerdings etwas Geduld sollten Sie hier dann schon mitbringen. Denn die endgültige Erledigung einschließlich Grundbucheintragung nimmt des öfteren noch mehrere Monate in Anspruch. Wird dann die mitwirkende Anwaltskanzlei alle paar Tage angerufen, wann denn endlich die Grundbucheintragungsbestätigung vorliegt, so wird dies mit der Zeit etwas „pesado“, zu deutsch „lästig“.

Zumal, - dies sollte man berücksichtigen -, der Eigentumsübergang in Spanien beispielsweise bereits rechtswirksam mit dem Notartermin erfolgt.

strichel_hori

  © webDsign.net