» Erbrecht
» Immobilienrecht

» Informationen für besondere Personen-
gruppen
» Spanien- und Mallorcainfos
» Medienbeiträge

» Unser Rechtsservice
» Unternehmerservice
» Sprachservice
» Literaturtips
» Newsletter

» Kooperationsnetz
» Interaktive Website
» Weiterempfehlen dieser Webseite


Ein Ferienhaus im Ausland macht nur dann Sinn,
wenn zwei Varianten erfüllt sind
 zurück
strichel_hori

1.         Es wird intensiv genutzt
2.         Es „rechnet“ sich finanziell

Selbst wenn, wie regelmässig in der spanischen Ferienregion der Balearen, mit einem Ferienhaus ein nicht unerheblicher Verkaufsgewinn erzielbar ist, bleibt die Frage der Wirtschaftlichkeit bei globaler Gesamtbetrachtung, insbesondere wenn die Immobilie mit einer Hypothekendarlehensfinanzierung erworben wird.

Im Jahre 2006 haben sich die Perspektiven der Wirtschaftlichkeit für die Balearen allerdings erheblich verbessert.

Es wurde eine klare gesetzliche Grundlage für die Ferienvermietung von freistehenden Häusern geschaffen.

Eine Kalkulation der Finanzierung unter Einschluss von Ferienvermietungszeiten ist damit möglich.

Werden die klar normierten Mindestanforderungen eingehalten, eine Information über den realistischen Mietwert eingeholt und lässt man seine Finca im neu geschaffenen Register registrieren, kann damit die Wirtschaftlichkeit abgesichert werden.

Nicht in gleicher Weise eindeutig ist die Rechtslage dann wenn die Immobilie Teil einer Wohnungseigentümergemeinschaft ist.

Ausserdem kommt dann die Thematik der Untersagung der Vermietung durch die Eigentümerschaft als zu überprüfende Materie hinzu.

Um ausreichende Rechtssicherheit zu gewinnen und zu vermeiden, dass ein zentraler Finanzierungspfeiler auf den Sand gebaut ist sollte jedenfalls vor dem Ankauf oder Bau der Ferienimmobilie eine fundierte rechtliche Überprüfung des konkreten Objektes erfolgen.

strichel_hori

  © webDsign.net