» Erbrecht
» Immobilienrecht

» Informationen für besondere Personen-
gruppen
» Spanien- und Mallorcainfos
» Medienbeiträge

» Unser Rechtsservice
» Unternehmerservice
» Sprachservice
» Literaturtips
» Newsletter

» Kooperationsnetz
» Interaktive Website
» Weiterempfehlen dieser Webseite


Die virtuelle Anwaltskanzlei: Die Tendenz ist unumkehrbar
Weitreichende Möglichkeiten und einige wenige Grenzen
von Rechtsanwalt & Abogado inscrito Günter Menth

 zurück

strichel_hori

Der Anwaltsberuf kann heutzutage bereits weitgehend, und im Extremfall ganz, ohne persönlichen Mandantenkontakt ausgeübt werden, etwa von einer Finca auf Mallorca oder einem Berghaus in der Toskana. Das deutsche Berufsrecht erfordert keinen umfassend eingerichteten Bürobetrieb mit Angestellten, wohl aber das Anbringen eines Kanzleischildes am Arbeitsort des Rechtsanwaltes. Es genügt also ein mit der modernen Kommunikationstechnik ausgestattetes Arbeitszimmer.

Von der Kanzleipflicht in Deutschland kann der Anwalt im Hinblick auf den Arbeitsort im Ausland seitens der deutschen Rechtsanwaltskammer befreit werden.

Je grösser die anwaltliche Spezialisierung, desto realitätsnäher ist die virtuelle Kanzlei, welche kein Mandant körperlich betreten muss, wobei allerdings Bilder, Videos und Onlineinformationen den Anwalt und seine Arbeitsumgebung gleichwohl transparent machen können.

Untersagt bleiben rein fiktive Anwaltskanzleien ohne realen Anwalt und mit vorgespiegelten Kanzleigebäuden. Diesen begegnet man in der virtuellen Internetwelt allerdings auch immer öfter. Weniger allerdings seitens wirklicher Rechtsanwälte, sondern meist sind es Betrüger der verschiedensten Schattierung, welche sich selbst als Anwalt oder traditionsreiche Anwaltskanzlei erfinden, um damit die „Seriosität“ der eigenen Tätigkeit absichern sollen. Noch kann man als Anwalt die Existenz oder Nichtexistenz derartiger fiktiver Kollegen meist mit einer konzentrierten kurzen Recherche abklären und auch der Selbstdarstellung im Internet schnell Indizien entnehmen.

Mitunter werden aber auch tatsächliche existierende Rechtsanwaltskanzleien oder Notariate und deren Adressdaten von dieser Personengruppe ohne deren Kenntnis gezielt mitbenutzt.

Keine Einwendungen bestehen gegen die Vernetzung virtueller Kanzleien mit anderen Anwälten zur Abdeckung eines grossen Themenspektrums.

Was nun sind die wesentlichen Elemente einer virtuellen Anwaltskanzlei?
 
   
  •  
Deren Transparenz im Internet mit Anwalt mit Bild, Kanzlei oder typische Tätigkeiten im Anwaltsvideo und Vorstellung der Tätigkeitsschwerpunkte.
   
  •  
Online-Kontaktformulare für Fallschilderung und Anwaltsbeauftragung.
   
  •  
Standardisierte Leistungsangebote mit fixierten Kosten und Rechtsrat
binnen 24 oder 48 Stunden.
   
  •  
Fallbearbeitungen ohne jemalige Notwendigkeit der persönlichen Kontaktaufnahme.
Telefonsprechzeiten oder Beratungstermine per Telefon bleiben möglich.
   

  •  
Weiterhin aufzufinden ist heute mitunter der Service der direkten jederzeitige Einsichtnahmemöglichkeit des Mandanten in seine Akte beim Anwalt per vergebenem Code.
Zur Sicherheit wird mitunter verschlüsselter E-Mail-Verkehr angeboten.
   

  •  
Fachvorträge von Rechtsanwälten im Internet werden bereits seit einiger Zeit realisiert.
Die angemeldeten Zuhörer beteiligen sich vom PC im Wohnzimmer aus mit Fragen im E-Mail-Chat.
   


Die Liste der Vorteile ist lang:
Schnelligkeit des Informationserhalts, Transparenz des schrittweisen Kostenanfalls, keine Schwellenangst zur Anwaltskanzlei, Reisewege mit Verkehrsstaus entfallen, Zeitgewinn, jederzeitige Erreichbarkeit per E-Mail.

Letztlich wird künftig jede Rechtsanwaltskanzlei sich veranlasst sehen, wesentliche Elemente einer virtuellen Anwaltskanzlei in ihr eigenes Angebot mit aufzunehmen. Die Tendenz zur virtuellen Kanzlei ist unumkehrbar.

Werfen wir zum Vergleich einen Blick in die aktuelle Realität der eigenen Kanzlei auf Mallorca:
Ein „Zwitter“ noch mit herkömmlichen Kanzleiräumen, aber internationaler Fallbearbeitung mit einem hohen Prozentsatz an Rechtsfällen ohne persönlichen Mandantenkontakt, etwa bei Erben von Spanienimmobilien, welche heute weltweit verstreut leben und arbeiten.

Mit spezifischen, dem spanischen Recht entsprechenden Vollmachten wird dann unsererseits die komplette Nachlassabwicklung sowie, - soweit gewünscht -, der Weiterverkauf der Spanienimmobilie organisiert und abgewickelt.

In die Anwaltswebsite eingebunden sind Auftragsformulare für Onlineberatungen.

Per Onlineauftrag beschaffen wir spanienweit Immobilienwertgutachten ebenso wie spanische Grundbuch- oder Handelsregisterauszüge.

Problemlos können auch Checks von Testamenten oder, - in Spanien rechtsgültigen -, privaten Immobilienkaufverträgen vorgenommen oder diese neu erstellt werden.

Das Kanzleivideo ist jederzeit im Internet abrufbar.

Viele Fachbeiträge zu deutsch-spanischen Rechtsangelegenheiten fügen sich zu einer Art virtuellen Infothek zusammen.

Fachvorträge über Internetplattformen sind für die nicht allzuferne Zukunft vorgesehen.



Günter Menth
Rechtsanwalt & Abogado inscrito
Manacor - Mallorca
Tel.: 0034 - 971 - 55 93 77
Fax: 0034 - 971 - 55 93 68
e-mail: info@erbrechtskanzlei-spanien.de
Internet: www.erbrechtskanzlei-spanien.de

strichel_hori

  © webDsign.net